Wie stark ist die Erschütterungseinwirkung?
Die Grafik zeigt die Abnahme der Schwinggeschwindigkeit am Fundament in Abhängigkeit zum Abstand vom Emittenten.

Erschütterungsprognosen nach DIN 4150.

Im Zuge der Planung von Baumaßnahmen ist es notwendig, mögliche Erschütterungseinwirkungen auf den Untergrund und Bauwerke nach der DIN 4150 abzuschätzen und die Baugeräte entsprechend auszuwählen, damit Schäden an angrenzenden Bauwerken. wie z.B. Risse, vermieden bzw. minimiert werden können. Erschütterungsprognosen können auch dazu dienen, den Bereich, der sinnvollerweise durch eine Beweissicherung erfasst werden sollte, festzulegen.  

Unser Angebot zum Thema Erschütterungsprognosen.

Für die Bauverfahren

  • Vibrationsrammung
  • Schlagrammung
  • Bodenverdichtung mit Rüttelplatten sowie Vibrationswalzen

können rechnerisch Prognosen unter bestimmten Voraussetzungen durchgeführt werden. 

Zum Thema Erschütterungsprognosen beraten wir Sie gerne ausführlich und unverbindlich.