Schwingungsmessung an Gebäuden
Schwingungsmessung an Stromgeneratoren
Ziehen von Spundbohlen mit Vibrationsrüttler

Erschütterungsmessung nach DIN 4150.

Erschütterungen werden häufig als unzumutbare Belästigung oder bedrohlich empfunden, verbunden mit der Angst, es können erhebliche Schäden am Eigentum und somit Wertverluste entstehen. Subjektive Fehleinschätzungen führen nicht selten zu Streitigkeiten oder gar zu ungerechtfertigten Schadensersatzforderungen oder anderen unangenehmen Überraschungen.

Fachgerechte und mit geeigneten Messsystemen durchgeführte Erschütterungs- bzw. Schwingungsmessungen sind neutral und objektiv und die Beurteilung nach bewährten Normen kann somit Unstimmigkeiten schlichten, bevor es zu Rechtsstreitigkeiten kommt.

DIN 4150 – die Norm für Erschütterungen im Bauwesen.

Die DIN 4150 „Erschütterungen im Bauwesen“ unterscheidet hauptsächlich zwei Arten von Erschütterungseinwirkungen:

• Einwirkungen auf Menschen in Gebäuden
• Einwirkungen auf bauliche Anlagen

Die Erfahrungen aus vielen Messungen haben gezeigt, dass bei Einhaltung der Richtwerte das Schadensrisiko – auch in Sonderfällen wie z.B. bei empfindlichen medizinischen Einrichtungen oder Großrechneranlagen mit Sonderrichtwerten – erheblich reduziert werden kann.

Unser Angebot zum Thema Erschütterungsmessung, Schwingungsmessung und Erschütterungsreduktion.

  • Bestandsaufnahme in Gebäuden mit Beurteilung der Erschütterungen gem. DIN 4150
  • Beratung bei der Aufstellung erschütterungsempfindlicher oder schwingungserzeugender Anlagen
  • Überwachung erschütterungsempfindlicher Anlagen einschließlich Online-Alarmgebung 

Zum Thema Erschütterungsmessung und -reduktion beraten wir Sie gerne ausführlich und unverbindlich.